ULva

lateinisch: Ulva Lactuca

 

Englisch: Sea lettuce

Deutsch: Meersalat

Zuordnung: Grünalge, Makroalge

 

Lebensraum:

Der Meersalat  ist ein Vertreter der lichtdurchfluteten, seichten Gezeitenzone. Durch seine Schmutz – Verträglichkeit kann er an manchen Orten zur Plage werden. Sehr oft ist Meersalat in Häfen und Flussmündungen zu finden.

2008, vor dem olympischen Segelwettbewerb, wurde eine groß angelegte Reinigung entlang der Küste von Qingdao, China durchgeführt.  Grund dafür war, ein voluminöses  Wachstum der Algen (Meersalat) innerhalb kürzester Zeit, als Folge reichlichen Zufuhr von Nährstoffen ins Meer und der anhaltenden Hitze.

Geernteter Meersalat aus sauberen Küstenbereichen ist bedenkenlos zu essen.

 

Merkmale / Beschreibung:

Leuchtend grün ist die Farbe des Meersalates. Seine blattartigen Lappen können bis zu einem Meter breit werden. Auch der Meersalat besitzt eine Haftscheibe, mit der er an den Steinen und Felsen „klebt“.

 

Vorkommen:

In der Ostsee und weltweit vor.

 

Inhaltsstoffe:

Mit den Vitaminen A und C kommt der Meersalat einher, die Mineralien Kalium, Kalzium, Magnesium, Jod (50-250mg/1Kg) und 20% Proteine sowie 50 – 60% Ballaststoffe stecken ebenso in ihm.

 

Nutzung:

In der Küche: Durch seine zarte und doch bissfeste Konsistenz ist er besten für Salate geeignet. In Indien, Pakistan, Korea und Indonesien wird Meersalat für vegetarische Suppen genutzt.